Bild von Komplettsanierung in Minden - Herr Schlundt

Eine Eigenheim­sanierung mit RENEWA ermöglichte es unser Budget sinnvoll in unsere Zukunft zu investieren.

Komplettsanierung in Minden - Herr Schlundt

Komplettsanierung in Minden


Herr Schlund aus Minden erwarb eine Immobilie und wusste schon beim Kauf um den schlechten energetischen Zustand des Hauses. Entsprechend wollte Herr Schlundt die Immobilie energetisch verbessern, plante dazu mit den Gewerken Dach, Fenster und Fassade und wandte sich mit seinem Anliegen direkt an RENEWA.

Ausgangslage: Ein Hauskauf und die dann fällige Komplettsanierung. Nötig waren eine Dach-, Fenster- und Fassadensanierung, die der Bauherr arrangieren musste, da das Raumgefühl im Inneren des Hauses noch zu viele Wünsche offen lies.


"Wir erwarben Ende des letzten Jahres diese Immobilie, Baujahr 1930. Uns gefiel die Lage und das Haus ebenso. Auch der Preis stimmte. Schon damals war aber klar, dass es mit dem Kauf allein nicht getan war. Neben unseren persönlichen Vorstellungen, die wir in unser neues Zuhause einfließen lassen wollten wussten wir, dass wir für ein entsprechendes Wohlbefinden nicht nur neue Möbel oder geputzte Fenster brauchten. Der Energiehaushalt der Immobilie störte uns und entsprach selbst ohne fachmännischem Gutachten keinem aktuellem Stand", berichtete uns Herr Schlundt über die Hintergründe seiner energetischen Sanierung und fuhr fort:

"Die Fenster waren älter als zwanzig Jahre und dichteten nicht mehr richtig ab. Wenn man die Hand davor hielt merkte man den Zug. Auch das generelle Raumgefühl ließ zu wünschen übrig. Die Heizkosten der Vorbesitzer müssen enorm gewesen sein. Das waren wir nicht bereit zu tragen. Daher dachten wir ebenso daran uns der Fassade zu widmen, wenn wir schon in größerem Umfang energetisch sanieren müssen. Unser Hauptanliegen war aber das Dach. Es war alt und natürlich auch sanierungsbedürftig. Lange Rede kurzer Sinn, wir wussten, dass wir mehrere Themen abzuarbeiten hatten und wussten auch um die Komplexität einer solchen Angelegenheit. Wir übernahmen eine sanierungsbedürftige Immobilie. Für die Kaufverhandlungen war das natürlich erstmal ein Vorteil, weil wir immer ein Argument hatten, wenn es um den finalen Preis ging. Nun, da wir die Immobilie jedoch hatten, mussten wir die Sanierung in die eigene Hand nehmen. Entsprechend war uns ein Ansprechpartner wichtig über den wir alles laufen lassen konnten, um nicht den Überblick zu verlieren und alle Themen kompetent angehen konnten."

Herr Schlundt wandte sich mit seinem Anliegen direkt an RENEWA und vereinbarte einen Termin mit einem RENEWA Berater zur Besichtigung des Sanierungsobjektes. Bei dem Termin wurden alle wichtigen Themen für die Angebotsstellung der umzusetzenden Gewerke besprochen. Im Zentrum standen für unseren Kunden die zentralen Fragen nach Dichtigkeit, Isolierfähigkeit der gewählten Materialien und natürlich der Machbarkeit, um die Auflagen für die einholbare Förderung zu erfüllen, die Herr Schlundt gerne für sich in Anspruch nehmen wollte. Dazu wurden alle anzubietenden Gewerke mit der vorhanden Situation des Kunden abgeglichen und in Relation gesetzt. Bei der Fassade musste geklärt werden, in welcher Weise diese energetisch aufgewertet werden konnte.

Zur Option standen, eine Kerndämmung und eine Außendämmung. RENEWA prüfte zunächst die Möglichkeit eine kostengünstige Kerndämmung umzusetzen. Nach dem Feststellen einer ausreichend großen Luftschicht bestätigten wir unserem Kunden die Machbarkeit einer solchen Kerndämmung und verzichteten auf Angebote zu anderen Verfahren. Allerdings sollte die Fassade am Ende noch neu verputzt und gestrichen werden. In Relation zum bereits vorhandenen Mauerwerk genügte die Kerndämmung sowohl den Ansprüchen des Kunden an seinen künftigen Wärmehaushalt, als auch seinem Wunsch die Leistung über Förderinstitute fördern zu lassen.

Für die Fenster wurden Aufmaße entgegen genommen und ein Fotoexposee erstellt, welche Grundlage des Angebots für dieses Gewerk waren. Die Fenster ließen generell jegliche Dichtigkeit und Isolierfähigkeit vermissen."Zudem sah man den Fenstern ihr Alter auch optisch an. Die mussten in jedem Falle gegen neue Kunststofffenster ersetzt werden",  so Herr Schlundt.

Das Dach, mit seinen alten Ziegeln und einer unzureichenden Dämmung sollte komplett neu eingedeckt und sowohl mit einer Zwischensparren-, als auch Aufsparrendämmung versehen werden. Gleichzeitig wurde die oberste Geschossdecke gedämmt. Diese Maßnahme war, zusammen mit der übrigen Dachdämmung, durch die Förderinstitute vorgeschrieben, um die U-Werte für den speziellen Förderstandard zu erreichen, den Herr Schlundt gelten machen wollte. "Wir mussten sehr umfangreich sanieren. Die höheren Anforderungen an die Dämmwerte, die uns durch die Förderinstitute vorgeschrieben waren, haben wir in Kauf genommen, da die Kosten mit der einholbaren Förderung abgedeckt werden konnten. Somit stand alles in einem sinnvollen Verhältnis. Im Grunde ist es genau das, was wir aufgezeigt bekommen wollten. Gut, dass RENEWA uns dies ermöglicht hat. Hätten wir alle Gewerke einzeln über separat voneinander agierende Handwerker angefragt hätten wir diese Info nicht bekommen", ergänzte Herr Schlundt.

Nicht zu vergessen war der finanzielle Aspekt bei der Sanierung von Herrn Schlundt. Mit den gestellten Angeboten konnte unser Kunde alles in Relation zu seinem Budget setzen. "Wir hatten ein gewissen Kreditrahmen zur Verfügung, den wir nicht überschreiten wollten. Da wir wussten, dass die Sanierung kostenintensiv wird war nicht von vornherein klar, ob wir uns alle Gewerke würden leisten können. Mit der von RENEWA und seinen Fachpartnern erstellten Kostenaufstellung wurde aber klar, das wir uns eine Komplettsanierung nach unseren Vorstellungen würden leisten können. Gleichzeitig erfüllten wir mit den gestellten Angeboten die Auflagen der Förderinstitute und konnten Zuschüsse in Anspruch nehmen. Da wir über RENEWA nicht nur die Beratung und Umsetzung erhielten, sondern auch noch alle Fördermittel aus einer Hand beantragen konnten haben wir alle Aufträge, nämlich für die Dachsanierung, neue Kunststofffenster, eine Dämmung der obersten Geschossdecke und einer Kerndämmung an RENEWA und seine Fachpartner vergeben." berichtete uns Herr Schlundt über seine Motivation zur Auftragsvergabe an RENEWA.


Realisierung: Eine Komplettsanierung nach Förderstandard und eine Investition in Lebensqualität


Die Umsetzung aller Maßnahmen konnte nicht gleichzeitig stattfinden. Komplettsanierungen bedeuten, dass Handwerker aus verschiedensten Gewerken auf einer Baustelle tätig sein müssen, sodass eine genaue Ablaufplanung zwingend erforderlich ist. So wurden die Fenster bei Herrn Schlundt zuerst verbaut. "Diese Maßnahme nahm etwas mehr als eine Woche in Anspruch. Und machte auch Sinn, da wir mit der Fassadendämmung die Luftschicht des Mauerwerks verfüllen wollten. Das wiederum macht natürlich nur Sinn, wenn die Fenster schon verbaut sind. Zudem musste ein Gerüst für die Dacharbeiten angebracht werden, was bei laufenden Dämmarbeiten an der Fassade natürlich ebenfalls nicht funktioniert. Das sind alles relativ einfache Abläufe über die wir uns aber selber hätten kümmern müssen. Dank der Arbeit vorn RENEWA blieb uns das erspart und wir hatten eine zentrale Instanz die sich um genau solche Angelegenheiten kümmerte", teilte uns Herr Schlundt mit.  

"Auch die Anträge für die Fördermittel bearbeiteten sich nicht von alleine. RENEWA prüfte alle vorliegenden Angebote und reichte diese bei den Förderinstituten ein. Wir mussten uns keinen externen Berater suchen, der ein sicher hohes Honorar für diese Arbeiten genommen hätte. Vor dem Beginn der Arbeiten wussten wir also, dass alle Gewerke über die Förderung abgedeckt waren und konnten uns in Ruhe an die Sanierungsarbeiten machen", ergänzte unser Kunde.

Bei Familie Schlundt wurde folgender Umfang umgesetzt:

• Demontage und Entsorgung von 9 alten Kunststofffenstern
• Installation neuer 3-fachverglaster Kunststofffenster
• Profil der Fensterelemente: Kömmerling 76 AD mit Fensterfalzlüftern
• neue Rollladenkästen (manueller Betrieb)
• Kerndämmung der vorhandenen Luftschicht ca. 7cm
• Dämmstoff: Knauf Insulation Mineralwollflocken Supafil
• Dachdämmung und Neueindeckung
• Schornsteinverkleidung in Schieferoptik
• Zwischensparrendämmung: Holzfaserdämmplatten (160mm)
• Aufsparrendämmung: oberseitig kaschierte Polyurethanplatten (120mm)
• ein neues Velux Dachfenster "PANORAMA EVERFINISH
• Dämmung der obersten Geschossdecke mit Aufbau und Einschüttung von Zellstoffflocken
• separat gedämmte Dachbodenluke

"Die Dauer der Arbeiten umfasste etwas mehr als 6 Wochen. Teilweise konnten Arbeiten parallel laufen, was nur bei guter Abstimmung funktioniert. Gerade beim Dach darf man nicht vergessen, dass man da nicht einfach so anfängt herum zu arbeiten. Es muss ein Gerüst aufgestellt und die Baustelle entsprechend eingerichtet werden. Da gab es keinerlei Probleme in der Abstimmung, sodass alles ohne große Verzögerungen von Statten ging."

Ergebnis: Eine Komplettsanierung unter Vollausnutzung aller möglichen Förderbeträge


Nach Abschluss der Arbeiten besuchten wir Herrn Schlundt in einer völlig erneuerten Immobilie. Von Außen fallen sofort alle neu installierten Gewerke auf, die neu eingeweißte Fassade, die neuen anthrazitfarbenen Dachziegel und die neue Eingangstür, inkl. der neuen Kunststofffenster. Im Inneren des Hauses erleben wir exakt den positiven Effekt, den wir vor der Sanierung, bei der Begutachtung des Ist-Zustandes, vermissten- ein angenehmes Raumklima.

"Gerade an diesem sonnigen Tag merkt man, dass die angenehme Kühle im Raum bleibt. Wir erhoffen uns den selben Effekt im Winter, wenn es draußen kalt ist und die produzierte Wärme im Raum bleiben soll." teilte uns Herr Schlundt mit als wir im Wohnzimmer standen. Es ist erstaunlich wie massiv sich die energetischen Maßnahmen auf das Wohlbefinden im Inneren auswirken. Man bekommt ein Gespür dafür welchen Wert eine energetische Sanierung bekommt. Auch bei den Fenstern merken wir die deutliche Verbesserung.

"Hier konnte man den Luftzug schon an der Hand spüren, wenn man diese davor hält. Nun ist alles Dicht. Das tolle ist aber, dass uns die Fensterfalzlüfter dennoch Frischluftzufuhr ermöglichen, ohne das der Wärmehaushalt des Innenraums in Mitleidenschaft gezogen wird. Man merkt wie viel Optimierungsbedarf eine alte Immobilie haben kann- und wie  sehr sich eine Sanierung lohnt. Es sind nämlich genau diese Details, die einen viele Jahrzehnte begleiten werden und sich sowohl auf das Raumklima als auch auf den Geldbeutel positiv auswirken werden." so Herr Schlundt.

Wir betreten das Dachgeschoss und erkennen sofort den Aufbau in dem der Dämmstoff für die Dämmung der obersten Geschossdecke eingelassen wurde. "Zusammen mit der Dachdämmung haben wir jetzt einen optimalen Schutz vor Wärmeverlust. Die Wertigkeit der Arbeiten sei hier besonders zu erwähnen, da wir hier viele handwerkliche Themen umgesetzt haben und alles sauber und ordentlich verarbeitet wurde. Darüber freuen wir uns sehr.“ Auf einen besondern Punkt weist uns unser Kunde des weiteren noch hin:

„Unser Budget ließ anfangs die Frage offen, ob wir eine Sanierung dieses Umfangs würden umsetzen können. Wir sind sehr froh, dass wir mit dem gesetzten Limit von 50.000,00 € tatsächlich alle Gewerke, nämlich Dach, Fenster, Geschossdeckendämmung und Fassade angehen konnten, die komplette Förderung dazu erhielten und es eine allgemein saubere und reibungslose energetische Sanierung war. Abzüglich der einholbaren Förderung lagen wir sogar unter 50.000,00 €! Das zeigt, dass eine Sanierung diese Umfangs für einen solchen Betrag möglich ist und wir sind froh, dass wir es gemacht haben."

Natürlich muss jede energetische Sanierung individuell abgesprochen und separat gerechnet werden. Pauschalpreise sind bei einem so komplexen Umfang, wie bei einer energetischen Komplettsanierung, nicht plakatierbar. Das Beispiel von Familie Schlundt aus Minden soll vielmehr  verdeutlichen, dass Preis- und Budgetvorstellungen der Kunden durchaus mit komplexen energetischen Eingriffen an einer Immobilie, unter Ausnutzung staatlicher Förderung vereinbar sind! Gerne beraten wir auch Sie zu Ihrer Immobilie. teilen sie uns Ihre Vision mit und wir geben Ihnen eine realistische Aussage über den Mehrwert Ihrer persönlichen energetischen Optimierung in Relation zu Ihrem Budget.

Wenn Sie mehr über Komplettsanierung in Minden erfahren möchten finden Sie unter www.renewa.de/referenzen und unter https://www.renewa.de/kompetenzen/daemmung weitere Informationen dazu.

Weitere Referenzen von RENEWA ansehen.